Burma: Indiens Politik der schlechten Nachbarschaft

NEW DELHI – Nun da inszenierte Wahlen den Beleg für die Folgen einer drei Jahrzehnte währenden Militärherrschaft in Burma liefern, könnte eine Betrachtung aus der Perspektive des Nachbarlandes Indien bei der Erklärung helfen, warum die langjährige Militärjunta Burmas weiterhin von der internationalen Gemeinschaft akzeptiert wird.

Bis 1935 wurde Burma als Teil Britisch Indiens von Großbritannien regiert und nach der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1947 blieb es auch bei starken Verbindungen zwischen den beiden Ländern. In den größeren Städten Burmas entwickelten sich florierende indische Wirtschaftsgemeinden und die kulturelle und politische Übereinstimmung war stark ausgeprägt. Indiens nationalistischer Spitzenpolitiker und erster Ministerpräsident,  Jawaharlal Nehru, war ein enger Freund des burmesischen Nationalhelden Aung San, dessen Tochter, Nobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi, in Neu Delhi studierte.

Über viele Jahre stand Indien unmissverständlich auf der Seite der Demokratie, der Freiheit und der Menschenrechte in Burma – und zwar in konkreterer Art und Weise als es die Rhetorik westlicher Kritiker des Regimes war. Als die Generäle im Jahr 1988 einen Volksaufstand niederschlugen, den überwältigenden Wahlsieg von Aung San Suu Kyis Nationaler Liga für die Demokratie (NLD) annullierten, auf Studenten schossen und die neu gewählte Führung verhafteten, reagierte die indische Regierung zunächst so wie die meisten Inder sich dies gewünscht hätten. Man gewährte den flüchtenden Studenten Asyl, bot ihnen eine Basis für ihre Widerstandsbewegung (neben etwas finanzieller Hilfe) und unterstützte eine Tageszeitung sowie eine Radiostation, die der demokratischen Stimme Gehör verschafften.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/BVqUBTq/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.