Zwischen Wunsch und Wirklichkeit – Großbritannien und die EU

BERLIN – Ketten pflegen in der Regel am schwächsten Glied zu reißen, wenn man sie über Gebühr belastet – das gilt im übertragenen Sinne auch für die „Kette“ namens EU. Und so ging alle Welt wie selbstverständlich von der Annahme aus, dass wenn es zum Beginn des Desintegrationsprozesses der EU kommen sollte, dieses schwächste Glied in der europäischen Kette vor allem im krisengeschüttelten europäischen Süden zu suchen sein wird, Griechenland vorneweg.  Dies war ein Irrtum.

Denn wie der erstaunte Beobachter jetzt feststellen muss, spricht alles dafür, dass die europäische Kette nicht an ihrem schwächsten, sondern an ihrem zurzeit irrationalsten Glied reißen könnte – an Großbritannien!

Ausgerechnet das Mutterland von Pragmatismus und Realismus, das Land einer unerschütterlichen Festigkeit in seinen Grundsätzen und zugleich hohen Anpassungsfähigkeit an veränderte Umstände, das Land, das in stoischer Ruhe sein Empire aufgegeben hat, nachdem es zuvor allein und später mit seinen Alliierten Europas Freiheit und Ehre gegen Nazi-Deutschland erfolgreich verteidigt hatte – ausgerechnet Großbritannien verliert sich jetzt, inmitten der schwersten europäischen Krise, in den ideologischen Wunschwelten einer euroskeptischen Konservativen Partei.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/V374HWV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.