Angriff auf die französische Hoffnungslosigkeit

Als die französischen Städte in Flammen aufgingen, waren andere Länder sehr streng in ihrem Urteil über Frankreich. Botschaften gaben Warnungen an Touristen und ihre in Frankreich lebenden Staatsbürger aus; Nachrichtenprogramme sendeten stundenlang Filmmaterial mit brennenden Autos. Es scheint so, als hätten die Regierungen anderer Länder versucht, sich selbst von dem Problem zu distanzieren – in der Angst vor einer „Seuche“, deren Ausweitung wahrscheinlich ist.

Bürgermeister aus ganz Europa haben jedoch gemäßigter reagiert und Solidarität mit ihren französischen Kollegen in ihrer Notlage gefühlt und gezeigt. Sie wissen, dass ihre Städte auch anfällig für urbane Gewalt sind, zumal sie Gegenden mit sozialer Ungleichheit aufweisen, einschließlich marginalisierter und ausgegrenzter Jugendlicher.

Das Besondere an der französischen Situation ist, dass die Revolte gegen den Staat gerichtet ist, genauer genommen gegen die Polizeikräfte. Anders als bei den jüngsten Unruhen in Großbritannien, die zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen stattfanden, standen die Beteiligten bei den Konfrontationen in Frankreich direkt der Polizei gegenüber. In der Tat haben diese Ausschreitungen keinen bestimmten religiösen oder ethnischen Charakter, zumal sich Jugendliche unterschiedlicher ethnischer Herkunft daran beteiligen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/excbEN7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.