Amerikas selbstmörderische Staatskunst

Seit dem Sieg im Kalten Krieg beruhte Amerikas globale Hegemonie auf drei Säulen: Wirtschaftskraft, Militärmacht und die Meisterhaftigkeit beim Export seiner Populärkultur. Der jüngste Aufstieg weiterer Mächte – die Europäische Union, China, Indien und ein Russland, das die Wiedererlangung seines verlorenen Status anstrebt – hat die Möglichkeiten Amerikas, Ereignisse einseitig zu gestalten, eingeschränkt.

Aber selbst unter diesen Umständen bleibt Amerika das bei Weitem mächtigste Land der Welt. Seine Schwächung hat weniger mit dem Auftauchen neuer Konkurrenten zu tun, als vielmehr mit seinem unqualifizierten Einsatz der Macht. Schuld an der amerikanischen Misere ist die „selbstmörderische Staatskunst“ der amerikanischen Führung, um einen treffenden Ausdruck Arnold Toynbees zu verwenden, der darin letztlich den Grund für den Niedergang von Imperien sah.

Man denke an den Nahen Osten. Nichts offenbart den Abstieg der Vereinigten Staaten in der Region deutlicher als der Kontrast zwischen Amerikas solidem Einsatz der Macht im ersten Golfkrieg 1991 und der Überheblichkeit und Irreführung im gegenwärtigen Irak-Krieg.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/JK8pXdN/de;