Nach dem goldenen Zeitalter der Finanzwirtschaft

LONDON – Auch nachdem in den Vereinigten Staaten ein neues Gesetz zur Regulierung des Finanzmarkts, der Dodd-Frank Act, verabschiedet wurde und die neuen Kapitalanforderungen des Baseler Ausschusses veröffentlicht wurden, bleiben die Aussichten des Finanzsektors für die nächsten Jahre äußerst ungewiss. Bei den Preisen für Bankaktien hat es im Vergleich zu den Tiefständen 2008 eine gewisse Erholung gegeben, aber dieser Aufschwung geriet vor kurzem ins Stocken. Ganz abgesehen von ihren Bedenken hinsichtlich der Stabilität der Wirtschaftserholung, sind die Anleger unsicher, was die Geschäftsmodelle vieler Finanzunternehmen sowie die zukünftige Größe, Form und Rentabilität des Finanzsektors im Allgemeinen angeht.

Schließlich sind Banken in allen Industrieländern nach wie vor äußerst unbeliebt. Banker werden immer noch sozial geächtet und genießen in der Öffentlichkeit ein so schlechtes Ansehen wie Drogendealer oder Journalisten. Sie werden verunglimpft, wenn sie Geld verlieren, und angegriffen, wenn sie welches erwirtschaften. Für Banken und ihre Aktionäre scheint zu gelten „bei Kopf gewinnen sie, bei Zahl verlieren wir.“ Folglich reden die Politiker in Nordamerika und Europa nun, wo die Banken wieder Gewinne verzeichnen, über neue Steuern, die diese Gewinne zugunsten der Steuerzahler abschöpfen würden, denn auf dem Höhepunkt der Krise rettete ihre Unterstützung die Banken vor dem Bankrott.

Der Gegensatz zur Lage des Finanzsektors in den drei Jahrzehnten davor ist gewaltig. Seit dem Ende der 1970er Jahre bis 2007 wuchs der Finanzsektor wesentlich schneller als die Realwirtschaft. 1980 machten Finanzanlagen – Aktien, Anleihen und Bankeinlagen – in den Industrieländern insgesamt etwa 100 % des BIP aus. Bis 2007 erreichte diese Ziffer in den USA, dem Vereinigten Königreich und Japan über 400 %.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/faW7jQt/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.