acemoglu39_Afghan Presidential Palace via Getty Images_obamakarzai Afghan Presidential Palace via Getty Images

Warum das Nation-Building in Afghanistan gescheitert ist

ISTANBUL – Die USA sind vor 20 Jahren mit der Hoffnung in Afghanistan einmarschiert, ein Land, das zum Fluch für die Welt und die eigene Bevölkerung geworden war, wieder auf die Beine zu bringen. Wie General Stanley McChrystal im Vorfeld der US-Truppenaufstockung im Jahre 2009 erklärte, war das Ziel, dass die „Regierung Afghanistans ihr Territorium ausreichend kontrolliert, um die regionale Stabilität zu fördern, und seine Nutzung durch den internationalen Terrorismus zu verhindern“.

Nach mehr als 100.000 Toten und Ausgaben in Höhe von rund zwei Billionen Dollar hat Amerika für seine Mühe nun nichts weiter vorzuweisen als die Szenen eines verzweifelten Gerangels, aus dem Land herauszukommen, in diesem Monat – ein demütigender Zusammenbruch, der an den Fall Saigons 1975 erinnert. Was ist schiefgegangen?

So ziemlich alles, aber nicht auf die Art, wie die meisten Menschen glauben. Auch wenn Planungsfehler und ein Mangel an präzisen nachrichtlichen Informationen mit Sicherheit zu der Katastrophe beitrugen, hat sich das Problem tatsächlich bereits seit 20 Jahren angebahnt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/2fwjXbxde