Eine Verständniskrise

NEW HAVEN: Nur wenige Ökonomen haben die gegenwärtige Wirtschaftskrise vorhergesagt, und über ihre letztlichen Ursachen herrscht weitgehende Uneinigkeit. Und es kann daher auch nicht überraschen, dass die Ökonomen auch nicht gut besonders aufgestellt sind, um vorherzusagen, wie schnell die Krise enden wird.

Natürlich kennen wir alle die unmittelbaren Ursachen einer Wirtschaftskrise: Die Leute geben kein Geld aus, weil ihre Einkommen gesunken oder ihre Arbeitsplätze in Gefahr sind oder beides. Aber man kann noch einen Schritt weiter zurück gehen: Das Einkommen der Menschen ist niedriger und ihre Arbeitsplätze sind gefährdet, weil sie kurz vorher kein Geld ausgegeben haben – und immer so weiter rückwärts in der Zeit, in einer sich wiederholenden Rückkoppelungsschleife.

Das Ganze ist ein Teufelskreis, aber wo und warum hat er angefangen? Warum hat er sich verschärft? Und wodurch lässt er sich revidieren? Die Ökonomen haben auf diese Fragen bisher keine klaren Antworten geben können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3Z15PCH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.