0

Eine Wolke über der Flugzeugsicherheit

PRINCETON – Als die europäischen Flughäfen wieder geöffnet wurden, die aufgrund des Vulkanausbruchs des isländischen Eyjafjallajökull geschlossen worden waren, geschah dies nicht, weil weniger Asche in der Atmosphäre gewesen wäre, sondern weil das Risiko neu bewertet worden ist, das Asche für die Sicherheit von Flugzeugen darstellt. Waren es neue wissenschaftliche Informationen, die dazu geführt haben, dass das Flugverbot aufgehoben wurde, oder spiegelten sich darin persönliche und wirtschaftlich schwierige Umstände wider, die durch das Verbot hervorgerufen wurden?

Innerhalb von sechs Tagen sind ungefähr 95.000 Flüge abgesagt worden, was für die  Fluggesellschaften Kosten in Höhe von über 1 Milliarde Dollar verursacht hat. Geschätzte fünf Millionen Passagiere saßen fest oder mussten Verzögerungen in Kauf nehmen. Die britische Wirtschaft hat 1,5 Milliarden Pfund verloren, andere waren in ähnlichem Umfang betroffen. Blumenzüchter in Kenia, die davon abhängig sind, dass ihre kurzlebige Fracht per Flugzeug nach Europa gelangt, standen plötzlich ohne Einkommen da. Sechzehn Krebspatienten, die auf lebenswichtiges Knochenmark für Transplantationen angewiesen sind, wurden einem Risiko ausgesetzt, weil das passende Knochenmark nicht aus den Vereinigten Staaten oder Kanada eingeflogen werden konnte.

Vorfälle in der Vergangenheit, bei denen Jets in den USA, in Indonesien, auf den Philippinen und in Mexiko durch Vulkanasche geflogen sind, führten zu vorübergehenden Triebwerkausfällen und in einem Fall hat ein Flugzeug mehrere Tausend Meter Flughöhe verloren; sicher gelandet sind dennoch alle. Es gab allerdings keine Beweise, dass die weiter verstreute Asche, die von Island nach Europa hinüber wehte ähnliche Probleme verursachen würde. Die Entscheidung, Flugverbote zu erlassen basierte auf der Perspektive, dass jegliche Menge an Asche in der Atmosphäre ein Risiko für Flugzeuge darstellt und dass es Aufgabe der Regierung ist, unabhängig davon, wie gering dieses Risiko auch sein mag, „dafür zu sorgen, dass Sicherheit an erster Stelle steht“, wie es der britische Premierminister Gordon Brown formulierte.

Durch die Schließung ihres Luftraums haben europäische Regierungen der Sicherheit offenbar absolute Priorität vor allem anderen eingeräumt. Und dennoch handelt keine Regierung in anderen Bereichen nach diesem Prinzip. Tagtäglich sterben weltweit etwa 3.000 Menschen im Straßenverkehr. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf, sagen wir, 10 Kilometer pro Stunde würde die meisten Unfälle verhindern und viele Leben retten. Wir tun es nicht, weil wir Sicherheit eine geringere Priorität einräumen als unserem Wunsch, weniger Zeit mit Fahren zu verbringen.