Newspaper headline that says 'terrorism' Susan Sermoneta/Flickr

The Year Ahead 2016

Wie islamistischer Terrorismus bekämpft werden kann

NEW YORK – Offene Gesellschaften sind immer gefährdet. Infolge der Terroranschläge in Paris und andernorts und aufgrund der Art und Weise, wie Amerika und Europa, insbesondere Frankreich, auf die Anschläge reagiert haben, gilt dies heute vor allem für Amerika und Europa.

Dschihadistische Terrorgruppen wie der „Islamische Staat“ und Al-Qaida haben die Achillesferse unserer westlichen Gesellschaften entdeckt: die Angst vor dem Tod. Diese Angst wird durch entsetzliche Anschläge und makabere Videos geschürt und von den „PR-Strategen“ des IS erweckt und vergrößert, was dazu führt, dass ansonsten vernünftige Menschen in bis dato offenen Gesellschaften jegliche Vernunft fahren lassen.

Hirnforscher haben entdeckt, dass Emotionen eine wesentliche Komponente des menschlichen Verstandes sind. Diese Entdeckung erklärt, warum dschihadistisch motivierter Terrorismus eine derart wirkungsvolle Bedrohung für unsere Gesellschaften darstellt: Die Furcht vor dem Tod veranlasst uns und unsere politischen Entscheidungsträger irrational zu denken – und folglich irrational zu handeln.

To continue reading, please subscribe to On Point.

To access On Point, log in or register now now and read two On Point articles for free. For unlimited access to the unrivaled analysis of On Point, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/3v5lqtv/de;
  1. Donald Trump delivers his address to a joint session of Congress  Bill Clark/CQ Roll Call/Getty Images

    Trump’s Abominable Snow Job

    • In the 2016 US presidential election, Donald Trump presented himself as a populist who would protect America’s “forgotten” workers from the disruptions of trade and immigration and the nefarious designs of unnamed elites.

    • But, a year after assuming office, it has become abundantly clear that “America first” means workers come last.
  2. Project Syndicate

    PS Commentators’ Best Reads in 2017

    • For the first time, Project Syndicate has asked its contributors what they’ve been reading, and why. 

    • Their choices may surprise, but surely will not disappoint, readers seeking the most important books on history, politics, economics, as well as more than one novel.