Kann der Jemen gerettet werden?

SANAA – Krisen sind im Jemen nichts Neues. Das Land leidet unter einem regionalen Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und Saudi Arabien und unter einem fest verwurzelten Al-Kaida-Ableger. Geteilt durch Stammeszwiste und eine Abspaltungsbewegung, wurde der Jemen zu einem Musterbeispiel für alles, was in der arabischen Welt schief gehen kann.

In der Vergangenheit hat der Jemen eine bemerkenswerte Widerstandskraft bewiesen. Damit der jüngste Sturz seiner Regierung durch die Rebellenbewegung Shia Houthi dem Land nicht den finalen Todesstoß versetzt, darf es von der internationalen Gemeinschaft in der Stunde seiner größten Not nicht allein gelassen werden.

Der Ursprung der Houthi-Bewegung geht auf das Jahr 1991 zurück, als sie gegründet wurde, um den Zaydismus, eine moderate Form des Schiitentums, vor Übergriffen sunnitischer Islamisten zu schützen. Nach den Anschlägen in New York und Washington, DC, am 11. September 2001 erlangte der Kampf der Truppe weltpolitische Dimensionen, als ihre Kämpfer sich der Entscheidung des Jemen, mit den Vereinigten Staaten zusammenzuarbeiten und die bilaterale Geheimdiensttätigkeit auszubauen, widersetzten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/dqnfcmq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.