Xi Jinping, President of China Stranger/APA Images via ZUMA Wire

Xi von Arabien

PEKING – Nach den jüngsten Besuchen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Saudi-Arabien und dem Iran, zwei Großmächten im Nahen Osten, die zur Zeit sehr angespannte Beziehungen haben, sollten die Kritiker der angeblich vorsichtigen Außenpolitik Chinas ihre Position jetzt noch einmal überdenken. Die Besuche stehen für einen aktiveren Ansatz in der chinesischen Außenpolitik, besonders im Nahen Osten. Dabei stellt sich eine wichtige Frage: Ist der Einfluss Chinas möglicherweise konstruktiver als der der USA?

Es ist sicher gerade ein spannungsgeladener Moment, um sich im Nahen Osten zu engagieren, wo, wie es Richard N. Haass formuliert, ein neuer dreißigjähriger Krieg stattfindet, in welchem es zunehmend unmöglich sei, „Bürgerkriege und Stellvertreterkriege voneinander zu unterscheiden”. Das aktuelle Chaos ist das Zusammenfließen verschiedener tief verwurzelter Herausforderungen und Konflikte. Entscheidend dazu beigetragen, dass es ausgelöst wurde, hat die Invasion des Irak durch die USA 2003. Durch die Beseitigung des sunnitischen Regimes von Saddam Hussein haben die USA den Weg für eine schiitische Regierung geebnet, wodurch sich wiederum die Machtbalance in der Region zum Iran hin neigte und dem sunnitisch geführten Saudi-Arabien das Gefühl gab, von einer schiitischen Koalition umgeben zu sein.

Deswegen sind der Iran und Saudi-Arabien im syrischen Bürgerkrieg so starkt engagiert. Sie wissen, dass das Schicksal des alevitischen Regimes von Präsident Bashar al-Assad wichtige Folgen für die regionale Ordnung haben wird. Für Saudi-Arabien ist die Bezähmung des Irans besonders nach dem jüngsten Atomabkommen wichtig. Das Abkommen bedeutet das Ende der internationalen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und damit das Wiederaufleben der Ambitionen des Landes auf eine Vorherrschaft in der Region.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/NEIkNqi/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.