Warum Wolfensohn ein bedeutender Weltbankpräsident war

Am Ende dieses Monats läuft James Wolfensohns zehnjährige Amtszeit als Präsident der Weltbank aus. Obwohl es noch viel zu vollenden und zu konsolidieren gilt, sind seine Verdienste als Chef der internationalen Entwicklungsgemeinschaft bemerkenswert und bilden ein solides Fundament, auf dem weiter aufgebaut werden kann.

Wolfensohns vielleicht bedeutsamster Beitrag war die Klärung des Auftrages der Bank – nämlich das Wachstum zu fördern und die Armut in den Entwicklungsländern zu eliminieren – und gleichzeitig die enorme Dimension dieses Vorhabens sowie die Unzulänglichkeit früherer Ansätze zu erkennen.

Früher war man der Ansicht, dass die Entwicklungsländer zur Lösung ihrer Probleme einfach mehr Kapital brauchten, von dem sie im Vergleich zu den besser entwickelten Ländern weniger hatten. Tatsächlich zählte diese Sicht der Dinge zu den Gründen, warum es einer Weltbank bedurfte: Wenn knappe Geldmittel das Problem sind, wäre eine Bank wohl zentraler Bestandteil der Lösung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sKt7cla/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.