Wer ist schuld an der britischen Euro-Allergie?

Als Großbritannien vor vierzig Jahren der Europäischen Gemeinschaft beitreten wollte, sagte Charles de Gaulle ,,Non". Bis zum 9. Juni, wird der britische Finanzminister Gordon Brown ,,No" zu Europa sagen. Die Entscheidung, ob Großbritannien an der europäischen Einheitswährung, dem Euro, teilnehmen soll, wurde allerdings schon vor langer Zeit getroffen und es handelte sich dabei immer um irgendeine Art von ,,No".

Als Frankreich zehn Jahre vor der Absage General de Gaulles Großbritannien zum ersten Mal einlud, dem jungen europäischen Projekt beizutreten, stellten die überheblichen Bürokraten im britischen Finanzministerium klar, dass man das Angebot indigniert ablehnen werde. Seitdem hat sich an ihrer antieuropäischen Haltung nichts geändert. Wie die Höflinge rund um König Ludwig XVIII haben auch die britischen Finanzbürokraten nichts vergessen und nichts gelernt.

Die einzige offene Frage ist nun, ob Browns Entscheidung über den Euro ein ,,Nicht jetzt", ein ,,Nicht vor den nächsten Wahlen" oder einfach nur ,,Nein" sein wird. Diese Entscheidung wird praktisch unabhängig von Premierminister Tony Blair und auch gegen seine Wünsche gefällt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/WK1ZSnl/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.