Welcher Weg führt die Türkei nach Westen?

Als das türkische Parlament im März 2003 gegen die Eröffnung einer Nordfront der Amerikaner gegen den Irak votierte, war die traditionelle strategische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten zu Ende. Die beiden Länder haben nach wie vor zahlreiche gemeinsame Interessen, aber heute verfolgt man diese Interessen auf einer ganz anderen Basis.

Das „alte Europa" und die arabische Welt waren ebenso wie die Bush-Administration vom Votum des türkischen Parlaments geschockt. Jene Europäer, die in der Türkei ein potenzielles Trojanisches Pferd Amerikas in der Europäischen Union sahen, wurden zum Umdenken gezwungen. Vielen Arabern zeigte das Votum, dass die Türkei trotz der engen türkisch-israelischen Beziehungen nicht der Lakai Amerikas war und sie nicht vorhatte, mit den Amerikanern und ihren imperialistischen Vorstellungen zu kooperieren.

Lange unter der Oberfläche brodelnde Unstimmigkeiten zwischen der Türkei und den USA kamen zum Ausbruch, als die Kurden des Nordirak zu einem der Hauptverbündeten des Pentagons im Irakkrieg wurden. Die amerikanische Administration stellte klar, dass eine militärische Intervention der Türkei im Nordirak nicht hingenommen werden würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/XyneiVR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.