Was für eine Eurokrise?

FRANKFURT: Was stellt eine Krise dar? Ein nachhaltiger wirtschaftlicher Niedergang, hohe und langanhaltende Arbeitslosigkeit, Armut, galoppierende Inflation, ein steiler Fall des Wechselkurses, Haushaltsdefizite, hohe Kreditkosten und politische Dysfunktionalität? Die meisten würden bereits von einer Krise sprechen, wenn nur einige dieser „Elendsindikatoren“ vorliegen. Doch während weithin die Vorstellung herrscht, dass Europa in der Krise steckt, sind nur eine Handvoll dieser Indikatoren präsent, und auch das nur in einigen Euroländern.

Warum also haben wir eine Krise in der Eurozone, und wodurch wird diese definiert? Es wird immer wieder argumentiert, dass die Einheitswährung den unterschiedlichen Anforderungen der Mitgliedsländer nicht gerecht wird und nicht aufrecht zu erhaltende wirtschaftliche Divergenzen letztlich die Aufgabe des Euro erfordern werden.

Zu den meistzitierten fatalen Divergenzen gehören Unterschiede bei Wachstumsraten, Arbeitsbeschaffung und Arbeitslosenquoten sowie dramatische Missverhältnisse bei den Leistungsbilanzen, die alle auf große Differenzen bei den Lohnstückkosten zurückzuführen sein könnten. Die Wahrnehmung derartiger Divergenzen zwingt Problemländern erhebliche Risikoaufschläge auf, die unweigerlich zu einer sich beschleunigenden Kapitalflucht in sichere Häfen führen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/R8tGRGM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.