Paul Lachine

Kopierter Kapitalismus

ZÜRICH – China zu beneiden fällt uns nur zu leicht. Bei den aktuellen Wachstumsraten wird sich die chinesische Volkswirtschaft in nur neun Jahren verdoppeln, und dabei werden geschätzte 100 Millionen Menschen die Armutsgrenze nach oben durchbrechen.

Vergleichen wir dies mit den größten Ländern der westlichen Welt: Das BIP der Eurozone bleibt weiterhin unterhalb der Werte von 2008, und in den Vereinigten Staaten fand Wachstum in chinesischem Stil zuletzt 1984 statt, als Benzin 0,29 USD pro Liter kostete und in Kalifornien der erste Apple Macintosh vom Fließband rollte.

Angesichts der anämischen Leistung des Westens in den letzten Jahren überrascht es kaum, dass der Neid über die wirtschaftliche Dynamik Chinas Einzug in die offizielle Politik gehalten hat. Beispiele dafür reichen von direkten Marktinterventionen (wie Amerikas Bemühungen, über das “Cash-for-Clunkers”-Programm die Automobilindustrie anzukurbeln) bis hin zu den Versuchen der britischen Regierung, in ihrem ”Help-to-Buy”-Programm durch garantierte Hypotheken den britischen Immobilienmarkt zu reaktivieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/vDCavOD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.