Europas Bremsanker

BRÜSSEL – Ein vom Sturm gebeuteltes Schiff braucht angesichts gefährlicher Klippen in seiner Nähe einen starken Anker, wenn es nicht Schiffbruch erleiden soll. Als 2012 ein Finanzsturm die Eurozone im Griff hatte, war es Deutschland, das das europäische Schiff vor den Untiefen einer Finanzkatastrophe bewahrte. Nun jedoch hat sich Europas Anker zu einer Bremse entwickelt und behindert das weitere Vorankommen.

Natürlich handelte Bundeskanzlerin Angela Merkel 2012 immer nur dann, wenn sie ihren heimischen Wählern sagen konnte, dass es keine Alternative gäbe. Letztlich jedoch stimmte Merkel einem dauerhaften Rettungsfonds für die Eurozone zu. Sie unterstützte zudem die Bildung einer Bankenunion, die zwar noch nicht abgeschlossen ist, aber einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem von der Europäischen Zentralbank beaufsichtigten Finanzsystem darstellt. Dank dieser Maßnahmen und der von Deutschland stillschweigend unterstützten Zusage von EZB-Präsident Mario Draghi, zu tun, „was immer erforderlich ist“, um den Euro zu retten, ließ der Finanzsturm nach.

Nun jedoch scheint die Eurozone unfähig, sich aus seiner Quasideflation zu befreien: Es gibt wenig Wirtschaftswachstum, und die Preise steigen kaum.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/gO0Coyv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.