Endloser Krieg gegen die Frauen im Kongo

NEW YORK – Die Gewalt im Kongo ist unbeschreiblich. Doch wenn das Grauen der jüngsten Kriege im Kongo – in denen mehr Menschen getötet wurden als in irgendeinem anderen Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg – aufhören soll, muss das Unbeschreibliche beschrieben werden.

In den gesamten östlichen Gebieten der Demokratischen Republik Kongo vergewaltigen Regierungssoldaten, Mitglieder von abtrünnigen Militäreinheiten und unzählige Milizen gruppenweise tausende von Frauen. Aus einigen Frauen machen sie Sexsklaven, versehen sie mit einem Brandmal wie Vieh, verkrüppeln und verstümmeln Frauen und Mädchen, von denen manche erst drei Jahre alt sind, indem sie ihre Vaginen und andere innere Organe zerstören.

Manchmal zwingen die Bewaffneten die Väter, Brüder und Ehemänner ihrer Opfer, diese zu vergewaltigen, oder sie zwingen die Frauen, das Fleisch ihrer ermordeten Verwandten zu essen. Danach sind viele der Frauen vollkommen auf sich allein gestellt, während sie an den körperlichen und psychologischen Folgen des Traumas leiden und mit Armut, ungewollten Schwangerschaften und Kindern, HIV/AIDS und der Ächtung durch ihre Familien, die sie als „krank“ oder „befleckt“ zurückweisen, zurechtkommen müssen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rnfztDz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.