0

Krieg in Zeitlupe

Jenseits von aller Kriegsrhetorik, von Drohgebärden und der nuklearen Herausforderung gibt es eine unmissverständliche Tatsache in der heraufziehenden Konfrontation zwischen Indien und Pakistan: Indien, schwer getroffen von dem Selbstmordattentat auf das indische Parlament vom letzten Dezember (bei dem um ein Haar die gesamte politische Führung der größten Demokratie der Welt ausgelöscht worden wäre), blufft nicht. Es ist bereit, in den Krieg zu ziehen, um den terroristischen Überfällen, die Kaschmir seit 18 Jahren heimsuchen, ein Ende zu setzen.

Aber Indien verfolgt eine flexible "Kriegspolitik", denn das Ziel ist nicht ein klassischer Sieg über Pakistan. Indien strebt vielmehr ein Ende des grenzüberschreitenden Terrorismus an, indem es die langjährige Überzeugung Pakistans attackiert , es könne Indien durch die - kostengünstige - Strategie der "vielen tausend Schnitte" ausbluten und so den Status Kaschmirs als ein Teil von Indien verändern. In seinem "Krieg gegen den Terror" wird Indien dementsprechend seine Angriffe in ihrer Stärke wohldosieren und über einen relativ langen Zeitraum streuen, möglicherweise über das nächste Jahr hinaus - ein Krieg in Zeitlupe, wenn man so will.

Wie wird ein solcher Krieg aussehen? Zur Beantwortung dieser Frage genügt ein Blick auf die Struktur der Konfliktparteien. Indien ist Pakistan in Bezug auf die quantitative und qualitative Stärke seiner konventionellen Streitkräfte weit überlegen. Diese Überlegenheit ist der Grund dafür, dass Pakistan sich mit Atomwaffen gerüstet hat. Es hätte Indien in keiner konventionellen Schlacht besiegen können, und hat deshalb Sicherheit in einem nuklearen Patt gesucht, ähnlich wie der Westen in seinem Konflikt mit der UdSSR während des Kalten Krieges.

Das "Kriegsziel" Indiens, wenn es zum Krieg kommen sollte, ist es, die Kosten zu erhöhen, die Pakistan durch seine Politik der Ermutigung und Unterstützung des grenzüberschreitenden Terrorismus entstehen. Die derzeitige Stationierung entlang der 2.990 km langen Grenze kostet Pakistan zwischen 35% und 42% seines Bruttoinlandproduktes, eine erschreckende Zahl angesichts der rückläufigen Wirtschaft des Landes. Indien seinerseits wird sein Militärbudget von 2% auf 9% seines BIP erhöhen.