Paul Lachine

Neuauflage der Voodoo Economics

WASHINGTON, DC – Die Führungsspitzen der Demokraten und Republikaner überschlagen sich plötzlich vor lauter Übereinstimmung über die Notwendigkeit größerer Steuersenkungen – die nicht nur die amerikanische Mittelschicht, sondern auch sehr reiche Menschen betreffen (sowohl zu Lebzeiten als auch zum Zeitpunkt ihres Todes). Deutet dieser plötzliche Ausbruch eines lange ersehnten parteiübergreifenden Konsenses darauf hin, dass sich ein neues, stärkeres Amerika anbahnt? 

Unglücklicherweise trifft das Gegenteil zu. Wir haben es hier mit  parteiübergreifender Einigkeit über einen sehr gefährlichen Ansatz hinsichtlich der öffentlichen Finanzen zu tun: mit der Fortführung und Ausweitung dessen, was Präsident George H.W. Bush anschaulich als „Voodoo Economics“ bezeichnete. Die Folgen dieser Politik sind gerade dabei, Amerika und die Welt einzuholen.

Bush bewarb sich 1980 neben Ronald Reagan um die Nominierung als republikanischer Präsidentschaftskandidat. Reagan behauptete, Steuersenkungen würden sich bezahlt machen, weil dadurch die Einnahmen in Wirklichkeit steigen würden – eine Vorstellung, die als „Angebotspolitik“ bekannt wurde. Es ist nicht falsch, sich um die demotivierenden Auswirkungen höherer Steuern zu sorgen, aber die von Reagan vorangetriebene Extremversion passte nicht für die Vereinigten Staaten. Wenn man Steuern senkt, nimmt man weniger ein und das führt zu einem größeren Haushaltsdefizit.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/UrzHWbA/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.