Vaclav Havel: Der Dissident an der Macht

Das Leben des Vaclav Havel, der als Präsident der Tschechischen Republik zurücktritt, könnte als Vorbild für eines von Havels eigenen absurden Theaterstücken dienen. 1936 in eine der wohlhabendsten tschechischen Familien hinein geboren, gehörte Havel zu denjenigen, die nach der kommunistischen Machtübernahme 1948 wegen ihrer " falschen Klassenzugehörigkeit" verfolgt wurden.

Havel trotzte seinem Schicksal, indem er sich während der 60er Jahre als einer der führenden europäischen Dramatiker etablierte, allerdings nur, um nach der gewaltsamen sowjetischen Niederschlagung der Reformbestrebungen des Prager Frühlings 1968 wieder zum Paria zu werden. Aber er kehrte zurück, um die winzige Dissidentengemeinschaft des Landes anzuführen. Berühmt in der ganzen Welt für seine Werke und für seinen Kampf gegen den Kommunismus, ertrug er endlose Schikanen, sogar eine fünfjährige Gefängnisstrafe Anfang der 80er Jahre. Im November 1989 war er gerade aus einer weiteren Haft entlassen worden, als die "sanfte Revolution" ihn in das Präsidentenamt katapultierte.

Es ist unmöglich, den Dramatiker Havel von dem Dissidenten Havel oder dem Politiker Havel zu trennen. Seine frühesten Werke waren politische Theaterstücke, in denen die hölzerne kommunistische Rhetorik ins Lächerliche gezogen wurde. Sogar während des liberalen Prager Frühlings blieb Havel ein Abweichler und akzeptierte nie die Idee des "Sozialismus mit humanem Gesicht", sondern war überzeugt davon, dass nur eine echte Demokratie eine Alternative zum Kommunismus darstellte. Später, als Dissident, schrieb Havel weiter und wurde als inoffizieller Führer der anti-kommunistischen Opposition zum Politiker. Noch später, als sie triumphierte ,wurde er der Führer dieser Opposition..

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/t5hNqx6/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.