Die Bewältigung des amerikanischen Haushaltsproblems

CAMBRIDGE – Nachdem in den USA in weniger als sechs Wochen die Wahlen anstehen, wird es Zeit, ernsthaft darüber nachzudenken, was danach gegen das Haushaltsschlamassel des Landes unternommen werden soll. Wer auch immer die Wahlen gewinnt, darf  die Lösung dieses Problems nicht mehr weiter auf die lange Bank schieben.  

Die Amerikaner konzentrieren sich zu Recht auf die zu Jahresbeginn 2013 dräuende „fiskalische Klippe“. Zu diesem Zeitpunkt werden nach geltender Gesetzgebung praktisch alle Steuersätze ansteigen, wodurch sich für Haushalte und Firmen eine Mehrbelastung von über 3 Prozent des BIP ergibt. Hinzu kommt, dass das BIP durch automatische Ausgabenkürzungen innerhalb und außerhalb des Verteidigungsbereichs im Jahr 2013 beinahe um ein weiteres Prozent des BIP und  in den darauf folgenden Jahren um ähnliche Beträge sinken würde. Das Haushaltsbüro des Kongresses warnt, dass ein Sturz von dieser fiskalischen Klippe für die amerikanische Wirtschaft im nächsten Jahr in  einer ernsthaften Rezession enden würde.

Diese fiskalische Klippe ist allerdings nur ein Teil des zu lösenden Problems.  Die noch größere  Schwierigkeit ist das enorme Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten, das momentan bei etwa 7 Prozent des BIP liegt. Dieses Defizit wird laut Prognosen in den nächsten Jahrzehnten rasch anwachsen, da eine alternde Bevölkerung und steigende Gesundheitskosten zu einem Anstieg der  staatlichen Ausgaben für jene Leistungsansprüche führen werden, von denen die ältere Mittelschicht profitiert. Obwohl Politiker auf der linken wie auch auf der rechten Seite des Spektrums erkennen, dass das Wachstum dieser Leistungsansprüche zur Vermeidung massiver Defizite und enormer Steuererhöhungen eingedämmt werden muss, ist es unwahrscheinlich, dass dieses Wachstum in ausreichendem Maße eingebremst werden kann, um einen Anstieg der Schuldenquote zu verhindern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/bENmDyR/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now