Asien vereinen

Nordkoreas nukleare Ambitionen scheinen, vorerst zumindest, gestorben zu sein. Die Sechs-Parteien-Gespräche waren schließlich doch noch erfolgreich – anscheinend dank Chinas entschlossenem Widerstand gegen die Ausstattung Nordostasiens mit Atomwaffen. Unter der Ägide der sechs Parteien haben die Vereinigten Staaten und Nordkorea sogar die bilateralen Gespräche geführt, die der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il seit langem anstrebte.

Derzeit ist Nordostasien also vorübergehend ruhiger und weniger instabil als es seit fast zwei Jahrzehnten war. Dennoch bleibt es ein potenzielles Spannungsgebiet.

In diesen angespannten Zeiten hat ein zunehmend selbstbewusstes Südkorea einen von seinem amerikanischen Schutzherrn unabhängigen Kurs eingeschlagen. Im November 2005 warf die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) der südkoreanischen Regierung vor, eine geringe Menge Uran angereichert zu haben – ungefähr bis zu dem Grad, der für Atomwaffen verwendet werden könnte. Die Regierung stritt dies ab und behauptete, die Experimente seien ohne ihr Wissen „aus wissenschaftlichem Interesse“ von Forschern an der Universität durchgeführt worden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/2l1F6aJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.