Gordon Brown makes keynote speech at the Leading not Leaving’ initiative Christopher Furlong/Getty Images

Wir sollten Europa führen und nicht verlassen

EDINBURGH – Kann Großbritannien sich jemals mit dem Gedanken versöhnen, Teil von Europa zu sein? Wenn man die aktuellen britischen Schlagzeilen über die Volksabstimmung vom 23. Juni zur weiteren Mitgliedschaft in der Europäischen Union betrachtet, scheint die Antwort ein entschiedenes „Nein“ zu sein.

Die Befürworter eines Austritts aus der EU setzen auf die Angst vor unkontrollierter Einwanderung und vielen anderen angeblichen Gefahren für den britischen Lebensstil – ob sie nun durch Bomben oder durch Boote verursacht werden. Ihre Gegner, die wollen, dass Großbritannien Teil von Europa bleibt, betonen ein anderes Risiko: den Verlust von Arbeitsplätzen, die vom europäischen Handel abhängig sind.

Durch die ständigen Parolen rund um diese Themen werden unterschiedliche Weltanschauungen sichtbar: Die Rhetorik der EU-Gegner beschwört den Geist von Dünkirchen des Jahres 1940 – eine eigenständige Nation, die immun gegen einmarschierende Armeen und Truppen ist und eine leidenschaftliche Unabhängigkeit von Europa genießt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/zE0JeZn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.