Türkei und der IWF

CAMBRIDGE: Ohne Vorwarnung ist die Türkei in die finanzielle Krise abgerutscht. Innerhalb weniger Tage mussten 6 Milliarden US-Dollar in Fremdwährung aufgrund eines Versuchs zur Stärkung der Lira verloren gegeben werden. Übrig bleiben nur 18 Milliarden US-Dollar, was kaum für eine Woche ausreichen dürfte, wenn eine umfassende Stützung des Wechselkurses erforderlich werden sollte.

Anders als bei anderen Krisen hat sich der IWF rechtzeitig eingeschaltet und sowohl genügend Geldmittel als auch das notwendige Politik-Engagement geliefert, um seinen Rettungsplan glaubwürdig zu machen. Also ein doppeltes Hurra für den IWF, der eine unnötige Krise abwendet. Kompliment auch an die türkischen Parteiideologen, die sich an die Regeln des IWF halten.

Seit der Asien-Krise von 1997 wurde die Politik des IWF angegriffen. Mit der Entwicklung der Ereignisse in der Türkei müssen wir uns die Frage stellen: Gibt es Alternativen zum Regime des IWF? Die Mühen, die ein kurzer Zeitraum eines vom IWF verordneten hohen Zinssatzes mit sich bringt, sind – so glaube ich – weit geringer als die, die einer Verhängung von Steuerung des Kapitals oder dem Zusammenbruch der Währung und des Bankensystems folgen würden.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/kHxF2go/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.