Spielzeug Demokratie

Demokratie befindet sich im Nahen Osten angeblich auf dem Vormarsch. Doch haben die arabischen Diktatoren Angst vor der wahren Demokratie mit ihren Bürgerrechten und freien Wahlen. Deshalb mixen sie zum Schutz des Status quo einen Demokratie-Cocktail zusammen, indem sie Versatzstücke von westlichen politischen Modellen auswählen und ein paar religiöse Auslegungen hinzufügen, um eine oberflächliche islamische Legitimität zu gewährleisten.

Saudi-Arabien passt haargenau zu dieser Beschreibung. Die Herrscher des Landes – die zu den autokratischsten der Welt zählen – behaupten, Demokratie sei nicht mit dem Islam kompatibel. Deshalb bevorzugen sie den Begriff „partizipatorische Regierung“.

Aber eine Mehrheit der muslimischen Gelehrten, z. B. so angesehene Männer wie Scheich The von Al Azhar in Kairo und der einflussreiche Scheich Karadawi aus Katar, glauben, dass sich der Islam mit der Demokratie vereinen lässt, zumindest so wie sie ihn definieren: Respekt vor der Rechtsstaatlichkeit, Gleichheit der Bürger, eine gerechte Verteilung von Wohlstand und Gerechtigkeit sowie freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit. Was fraglich und umstritten bleibt, ist das Recht der Bürger, ihre Führer zu wählen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/58L7gE3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.