Auf dem Weg zu einem größeren Europa

Laut der im Jahr 2003 verabschiedeten europäischen Sicherheitsdoktrin „liegt es im Interesse der Europäischen Union, dass sie von verantwortungsvoll geführten Staaten umschlossen wird, mit denen enge, auf Zusammenarbeit ausgerichtete Beziehungen gepflogen werden können". Nun arbeitet die Europäische Kommission in Form der Initiative „Ein größeres Europa - Neue Nachbarschaft" an der Weiterentwicklung dieses Konzepts.

Diese Initiative wird ihre Versprechen allerdings nicht einlösen können, solange sie der Brüsseler Bürokratie untersteht. Es muss eine politische Initiative daraus gemacht werden. Die EU muss ihren weniger entwickelten Nachbarn entgegenkommen. Das liegt im ureigensten Interesse Europas, aber ohne entsprechende politische und finanzielle Unterstützung wird der Erfolg ausbleiben.

Das überzeugendste Instrument der EU zur Beeinflussung der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in den Nachbarländern ist die Aussicht auf eine EU-Mitgliedschaft. Die durch die gegenwärtige Erweiterung entstandenen Probleme machen jedoch den Beitritt weiterer Länder wie Bulgarien, Rumänien, der Türkei und möglicherweise der Länder auf dem Balkan unrealistisch.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ivhWU8W/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.