Der lange Abschied des Tony Blair

Anfang 1999 wurde Paddy Ashdown, der damalige Führer der britischen Liberaldemokraten (und in der Folge dann, als Lord Ashdown, Europas Vertreter in Bosnien), mit einer anderen Frau erwischt und zum Rücktritt gezwungen. In seinen Tagebüchern beschreibt er, wie er Premierminister Tony Blair aufsuchte, um ihn vorab über seine Rücktrittsabsichten zu informieren:

„Blair sagte: ‚Das Schwerste in der Politik ist der Abschied. Zu viele Politiker bleiben zu lange. Ich würde lieber aufhören, wenn die Leute sagen: „Warum geht er?“, als wenn sie sagen: „Warum geht er nicht?“ Oder, schlimmer noch: „Wann geht er?“ Ich hoffe, dass ich in der Lage sein werde, es genauso zu machen.’“

Und damit stehen wir vor einem bleibenden Rätsel. Großbritanniens versiertester und gewandtester Politiker weiß offensichtlich schon seit Jahren genau, was man bei der Gestaltung des eigenen Abschieds nicht machen darf, und hat sich trotzdem entschieden, den eigenen Rat zu ignorieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/bBd8px2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.