Die heutige Seidenstraße ist gepflastert mit Öl und Imperien

MOSKAU: Im Transkaukasus gilt eine perverse Dialektik: Je mehr man Russland neo-imperialistischer Ambitionen bezichtigt, desto schwächer wird die eigentliche Macht dieses Landes. Und unterdessen wächst der türkische und US-amerikanische Einfluss stetig.

Es ist ein großer Fehler, in Russland – wie im Ottomanenreich vor einem Jahrhundert – den “kranken Mann Europas” zu sehen, der nicht dazu in der Lage ist, seine strategischen und kommerziellen Interessen weiter zu verfolgen, und die traditionellen Verbündeten Russlands in der Region als Staaten zu betrachten, denen jeder ins Gehege kommen kann. In der Tat ist der Gedanke, dass Russland und der Transkaukasus sich einmal voneinander lösen könnten, völlig abwegig. Das Wollknäuel von Verbindungen zwischen Russland und dem Kaukasus ist bereits Jahrhunderte alt und unmöglich zu entwirren. Die Präsenz Russlands reicht weiter als alle Truppen, die es in der Region stationiert hat: gemischte Ehen werden zuhauf geschlossen; die russische Sprache ist die lingua franca der Region und russische Unternehmen wie beispielsweise Gasprom nehmen eine dominierende Stellung ein.

Öl ist, was nicht weiter verwundert, die Wurzel der Auseinandersetzungen im Gebiet des Kaukasus. Leute aus dem Westen wollen die mittelalterliche Seidenstrasse mit Hilfe von Luft- und Landwegen, Schienen und mehrere Millionen US-Dollar teuren Pipelines, aber auch mit Wunschdenken wieder auferstehen lassen. Amerika ist davon überzeugt, dass Öl die Demokratie schmieren und die Unabhängigkeit absichern kann. Und die Türkei sieht in ihrem wachsenden Einfluss in der Region einen Trumpf, den sie bei den Verhandlungen zur EU-Mitgliedschaft ausspielen kann. Die unsicheren Regierungen in der Region schließlich betrachten das Öl als eine Wundermittel, mit dem es ein Leichtes ist, sich Wohlstand und sozialen Frieden zu erkaufen, ohne davor harte Arbeit leisten und gefährliche Reformen vorantreiben zu müssen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LQmTYcm/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now