Der Antikorruptionskampf der Weltbank geht weiter

Die jüngsten Turbulenzen um Paul Wolfowitz’ Rücktritt als Präsident der Weltbank unterstreichen die Notwendigkeit, die Kampagne der Bank für gute Regierungsführung und Korruptionsbekämpfung voranzutreiben. Das sollte nicht nur um der Bank selbst willen geschehen, sondern vor allem für die Armen in den Entwicklungsländern, deren Zugang zu öffentlichen Diensten und Chancen auf ein besseres Leben durch schlechte Regierungsführung und Korruption beschränkt wird.

Von mancher Seite war zu hören, der Rücktritt des Präsidenten wäre eine Folge des allzu großen Aufsehens seiner Antikorruptionskampagne gewesen. Das stimmt einfach nicht. Die Krise an der Spitze der Weltbank war keineswegs Ausdruck eines nachlassenden Engagements für die Weltbank-Kampagne durch die Mitarbeiter der Bank, der Länder und der Mitglieder, mit denen wir zusammenarbeiten. Im Gegenteil: Diese Kampagne gegen Korruption und für gute Regierungsführung bleibt unabhängig von der Person an der Spitze der Institution bestehen.

Die Weltbank begann ihre Bemühungen zur Verbesserung der Regierungsführung und Bekämpfung der Korruption vor zehn Jahren. Der damalige Weltbankpräsident James Wolfensohn brach das Tabu und bezeichnete die bis dahin totgeschwiegene Korruption als „Krebsgeschwür“ und als die größte Belastung für die Armen in den Entwicklungsländern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/YjSyAUj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.