Die Irrealität „realer“ Konjunkturzyklen

LONDON – Im Zuge einer Aussage vor einem amerikanischen Kongressausschuss erklärte der ehemalige Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Alan Greenspan, jüngst, dass die aktuelle Kernschmelze des Finanzsystems seine „intellektuelle Struktur“ zerschmettert hätte. Ich wüsste zu gerne, was er damit meinte.

Da ich keine Gelegenheit habe, ihn zu fragen, muss ich mich auf der Suche nach Hinweisen auf seine Memoiren Mein Leben für die Wirtschaft verlassen. Dieses Buch wurde allerdings im Jahr 2007 veröffentlicht – also vermutlich bevor seine intellektuelle Struktur in Brüche ging.

In seinen Memoiren enthüllt Greenspan, dass sein Lieblingsökonom Joseph Schumpeter sei, der Erfinder des Konzepts der „schöpferischen Zerstörung“. Greenspans Zusammenfassung der Lehre Schumpeters liest sich folgendermaßen: „Eine Marktwirtschaft belebt sich selbst von innen heraus ständig neu, indem sie alte und schwächelnde Branchen aussortiert und die Ressourcen auf neuere, produktivere Bereiche umverteilt.“ Greenspan hat „diese Muster von Innovation und Veraltung  wieder und wieder ” beobachtet.   

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/OWvncqq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.