Der unvollendete Abschluss

Die Krise in Simbabwe löst ein beunruhigendes Déja-vu- Erlebnis aus . Der Grund dafür liegt auf der Hand: Glücklicherweise gehört es heute nicht mehr zum guten Ton, die Untaten während der Kolonialherrschaft als Ursache für jedes nationale Unglück anzuprangern. Die imperialistischen Denkmäler sind zerstört, Städte und Straßen sind umbenannt und die Spuren der Fremdherrschaft entweder beseitigt oder an die neuen Bedingungen angepasst. Mit Ausnahme des Präsidenten von Simbabwe hat auch kein führender Politiker eines in die Unabhängigkeit entlassenen Landes in den letzten Jahren den Kolonialismus in einer bedeutenden Rede angegriffen. Diese politische Rhetorik scheint in den Entwicklungsländern größtenteils verschwunden.

Auf internationaler Ebene ist der Kolonialismus noch weniger ein Thema. Früher geißelten die Verfechter der einen oder anderen Weltordnung die Übel des Imperialismus (manchmal, aber nicht immer mit dem Präfix ``Neo''- versehen), wenn es darum ging, die Forderung nach einem gerechteren System zu rechtfertigen. Diese Methode ist aus dem diplomatischen Diskurs verschwunden. Und dennoch wäre es unklug den Kolonialismus im sprichwörtlichen Abfalleimer der Geschichte zu entsorgen, denn er spielt für das Verständnis der Probleme und Gefahren für diese Welt nach wie vor eine Rolle.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Lösung der aus der frühen Zeit der Kolonialisierung verbliebenen Probleme noch immer in einer gefährlichen Sackgasse steckt. Diese Probleme sind in den meisten Fällen ein Überbleibsel unsauberer Methoden beim Rückzug der Kolonialmächte. Die Ereignisse in Ost-Timor im Jahr 1999 sind uns noch frisch im Gedächtnis und die Schwierigkeiten noch nicht beseitigt. Im Gegensatz zu den ungeklärten Vermächtnissen des europäischen Kolonialismus in der West-Sahara, Zypern und Palästina, scheint in Ost-Timor jedoch ein Abschluss zumindest in greifbarer Nähe.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/wMwl3tW/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.