Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

68a2c10246f86fa007fc8e14_pa3663c.jpg

Der allzu schweigsame Amerikaner

NEW YORK – Nun ist es offensichtlich, dass vor allem die USA verantwortlich sind, dass die als Doha-Runde bekannten, zehn Jahre währenden multilateralen Handelsgespräche heuer nicht abgeschlossen werden können. Die USA lehnten sogar den verzweifelten Versuch des Generaldirektors der Welthandelsorganisation, Pascal Lamy, ab, die Mitgliedsstaaten zur Unterstützung einer völlig verwässerten Übereinkunft zu bewegen, –  von Kritikern als Doha Light und Doha Koffeinfrei bezeichnet – die hauptsächlich aus ein paar Zugeständnissen an die am wenigsten entwickelten Länder besteht.  

Obwohl man es mit manchen Kleindarstellern zu tun hat, die man als Schurken besetzen könnte, hat der amerikanische Botschafter bei der WTO, Michael Punke, die Rolle des Mr. No des Welthandels übernommen. Aber Punke ist nicht das Problem. Amerikas ablehnende Haltung hat ihren Ursprung in höchsten Regierungskreisen, angefangen bei Präsident Barack Obamas Führungsschwäche.

Seit dem Beginn seiner Präsidentschaft ist Obamas Verteidigung eines liberalen Handelsregimes unzureichend. Wiederholt äußerte er, dass Exporte gut für die USA  seien, weil sie Jobs schaffen. Aber die Exporte der USA sind die Importe anderer Länder. Deshalb läuft Obamas Argumentation darauf  hinaus, anderen mitzuteilen, dass sie ihre  Jobs verlieren. Er muss den Amerikanern erklären, dass auch Importe gut sind: er kann  sein Publikum sicher bitten, an die Jobs bei UPS zu denken, in deren Frachtflugzeugen,  Zügen und Lastkraftwagen die Importwaren in das Landesinnere gebracht werden.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/y810HMbde;
  1. pei56_Miguel CandelaSOPA ImagesLightRocket via Getty Images_xijinpinghongkongprotestmasks Miguel Candela/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

    China’s Risky Endgame in Hong Kong

    Minxin Pei

    In 2017, Chinese President Xi Jinping declared that by the time the People’s Republic celebrates its centenary in 2049, it should be a “great modern socialist country” with an advanced economy. But following through with planned measures to tighten mainland China's grip on Hong Kong would make achieving that goal all but impossible.

    2