Hongkongs Selbstmord

China hat das fünfjährige Jubiläum der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie Hongkong an das Vaterland gefeiert. Die Feierlichkeiten waren von Feuerwerken, Drachentänzern und dem Besuch von Präsident Jiang Zemin gekrönt. Jetzt, da die chinesischen Herrscher wieder nach Peking zurückgekehrt sind, ist es an der Zeit einen realistischeren Blick auf die Geschehnisse während der vergangenen fünf Jahre zu werfen.

Die herrschende Elite Hongkongs ergötzt sich gegenüber ausländischen Besuchern an Schilderungen, wie falsch sich pessimistische Vorhersagen für das Territorium erwiesen haben. Fortune etwa brachte einmal eine Titelgeschichte mit der Überschrift "Der Tod von Hongkong". In diesem Artikel wurde die unbeholfene Einmischung Pekings in die örtlichen Angelegenheiten vorausgesagt, was die Hongkonger Wirtschaft ihrer Vitalität berauben würde. Der Artikel war falsch, denn Hongkongs tiefste Wunden stammen nicht von Chinas Herrscher, sondern sind selbst beigebracht.

Hongkongs Regierungschef Tung Chee Hwa beharrt weiterhin darauf, dass das von Deng Xiaoping stammende Schema "ein Land - zwei Systeme" perfekt funktioniert. Finanzminister Anthony Leung prahlte im vergangenen Jahr damit, dass Hongkong Asiens "Manhattan Plus" werden würde. Verwaltungschef Sir Donald Tsang bezeichnet negative Einschätzungen des Territoriums als das Produkt zweitklassiger Gehirne.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/g3UI3mP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.