Dean Rohrer

Die weiche Macht der Vereinten Nationen

Josef Stalin diskreditierte die Bedeutung der „Soft Power“, also der weichen Macht, einst mit der Frage: „Wie viele Divisionen hat der Papst?“ Heute diffamieren selbsternannte Realisten die Vereinten Nationen als machtlos und meinen, man könne sie getrost ignorieren. Damit liegen sie falsch.

Macht ist die Fähigkeit, andere auf eine Weise zu beeinflussen, so dass man selbst sein angestrebtes Ziel erreicht. Harte Macht wird über Geld und Zwang ausgeübt (Zuckerbrot und Peitsche), weiche Macht hingegen über Anziehungskraft und Kooptation. Nachdem die UNO über keine eigenen Truppen und ein relativ bescheidenes Budget verfügt, hat sie auch nur so viel harte Macht, wie sie von ihren Mitgliedsländern zugestanden bekommt. Die Vereinten Nationen wurden 1945 gegründet, um ihren Mitgliedsländern zu dienen und Artikel 2.7 der UNO-Charta sieht den Schutz des souveränen Hoheitsbereichs der Mitgliedsstaaten vor.

Nach dem Scheitern des Völkerbundes in den 1930er Jahren wurde die UNO gegründet und so konzipiert, dass die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates quasi als Polizisten agieren, um der kollektiven Sicherheit Geltung zu verschaffen. Wenn sich die Großmächte verständigten, verfügte die UNO über beträchtliche harte Macht, wie sich an den Beispielen des Koreakriegs und des ersten Golfkriegs zeigte. Derartige Fälle blieben allerdings die Ausnahme. Während des Kalten Krieges war der Sicherheitsrat gespalten. Ein Experte drückte es folgendermaßen aus: Das Vetorecht der ständigen Mitglieder sollte wie ein Sicherungskasten in einem elektrischen System wirken. Besser es gehen die Lichter aus, als das ganze Haus brennt ab.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/PoUZc8l/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.