Paul Lachine

Sieben verflixte Jahre

PRINCETON – Es gibt historische Präzedenzfälle für zahlungsunfähige Staaten in der südlichen Peripherie Europas, aber diese können nicht unbedingt als Modell für die Gegenwart herhalten. Der Umgang mit scheinbar unlösbaren Problemen braucht oft Zeit. Und es ist schwierig, geduldig zu sein, besonders in Demokratien.

Die offensichtlichste Parallele zu Europas aktueller Misere ist die Schuldenkrise Lateinamerikas in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Im August 1982 stand Mexiko kurz vor dem Staatsbankrott, es folgten weitere große Schuldnerländer, insbesondere Argentinien und Brasilien. Hätten sich weitere Staaten angesteckt, wäre das Bankensystem aller großen Industrieländer zum Erliegen gekommen, und die Welt wäre in eine Krise vergleichbar mit der Weltwirtschaftskrise 1929 geraten.

Es folgte ein Spiel auf Zeit, das sieben Jahre dauerte. Der Ansatz war zunächst, Verbesserungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen in den Schuldnerländern nicht nur mit der Hilfe von internationalen Organisationen zu verknüpfen, sondern auch mit zusätzlichen Darlehen der Banken – was gegen die elementarsten Prinzipien vernünftiger Bankenführung zu sprechen schien.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LItQvt5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.