Die Sarkozy-Option

PARIS – Vom Kaukasus im August 2008 bis zum Nahen Osten im Januar 2009 stellt sich die Frage, ob Frankreich mit seinem Präsidenten Nicolas Sarkozy unter maximaler Ausnutzung der Chancen, die sich durch die Übergangsphase im amerikanischen Präsidentenamt auftun, etwas zu verkörpern versucht, das man als das „Prinzip Westen“ bezeichnen könnte.

Oder versucht Sarkozy einfach nur Kapital aus seiner globalen Präsenz zu schlagen, um seine Popularität zu Hause zu steigern, wo eine Mehrheit der französischen Bürger die diplomatische Führerschaft ihres hyperaktiven Präsidenten weiterhin unterstützt? Waren die Bemühungen, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zu erreichen, trotz des Fehlschlages nicht einfach einen Versuch wert?

Den Franzosen scheint Sarkozys Entschlossenheit, trotz aller Widrigkeiten zu handeln, weit lieber zu sein, als der passive Zynismus derjenigen, die Zurückhaltung predigen oder sich mit leeren Worten begnügen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/4ej8xqe/de;