Matt Wuerker

Der Weg in die Haushaltskrise

WASHINGTON, DC – Unter Insidern in Washington – Demokraten ebenso wie Republikaner - ist es Mode geworden, sich zu melden und Folgendes festzustellen: Die USA stehen vor einer erheblichen Haushaltskrise, vor allem, weil steigende Gesundheitskosten zu Mehrbelastungen des Haushalts durch staatliche Gesundheitsdienstleister wie Medicare und Medicaid führen. Die gleichen Personen setzten aber dann ein Lächeln auf und weisen darauf hin, dass Anleger aus anderen Teilen der Welt den USA noch immer enorme Summen leihen, wodurch die langfristigen Zinssätze niedrig bleiben und es dem Land ermöglicht wird, in absehbarer Zukunft riesige Defizite auszuweisen.

Diese Denkart weist allerdings gravierende Fehler auf. Sie impliziert nämlich, dass die USA auf Zeit spielen können, so lange der Dollar die vorherrschende Reservewährung  bleibt und Amerika den sichersten Hafen für nervöse Kapitaleigner bietet. Dieser Logik zufolge wird die Politik bis 2015 nichts tun, um Steuern zu erhöhen und sehr wenig, um die staatlichen Ausgaben zu beschränken. Die USA werden daher immer noch ein Haushaltsdefizit von ungefähr einer Billion Dollar ausweisen und einen substanziellen Teil davon durch den Verkauf von Staatsanleihen an Ausländer finanzieren. Bis 2050 wird es ganz zweifellos ein Haushaltsproblem geben – aber auch hier hat man noch viel Zeit, es zu ignorieren.  

Diese Logik in Kombination mit der klaren Absicht der Federal Reserve, die Zinsen niedrig zu halten, deutet darauf hin, dass die Referenzzinssätze – beispielsweise für die 10-jährige Staatsanleihe – kurzfristig unter 4 Prozent (und vielleicht unter 3,5 Prozent) bleiben werden. Diese Woche lag der Zinssatz für Anleihen dieser Art bei etwa 3,2 Prozent, einem historisch sehr niedrigen Wert. Wenn sich der so genannte „Washington Haushaltskonsens” als richtig erweist, werden sich die Referenzzinssätze, wenn sie letztlich einen Aufwärtstrend zeigen, langsam nach oben bewegen.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/lTcXicg/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now