Der Regionalismus in Asien nimmt zu

Diese Woche haben Amerika und Singapur die letzten Hindernisse für ein bilaterales Freihandelsabkommen aus dem Weg geräumt. Solche Abkommen breiten sich wie ein Lauffeuer in ganz Asien aus.

Bis vor kurzem verfolgten die meisten Ostasiatischen Länder eine nicht-diskriminierende Handelspolitik durch unilaterale Liberalisierung, die Asiatische/Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft und die Welthandelsorganisation (WHO). Wie die Abmachung zwischen den USA und Singapur zeigt, werden diskriminierende bilaterale und regionale Initiativen immer beliebter. Jetzt erscheint auch ein ostasiatischer Block um China bzw. Japan plausibel. Wird all diese Geschäftemacherei die Region innerhalb der WHO in den Hintergrund drängen?

Allgemein ist die Wirtschaftspolitik in den ostasiatischen Ländern, die gut in den Weltmarkt integriert sind, relativ liberal. Allerdings gibt es auch große Unterschiede. Hongkong und Singapur sind Freihäfen. Südkorea und Taiwan haben in den letzten Jahren eine weitreichende Liberalisierung vorangetrieben. Malaysia ist hinlänglich offen, aber mit einem erheblichen Anteil an Protektion, besonders, was die Dienstleistungen betrifft. Der thailändische Protektionismus bleibt weiterhin groß. Indonesien und die Philippinen versinken in politischer und wirtschaftlicher Instabilität. Myanmar, Vietnam, Kambodscha und Laos, alles sehr arme Länder, sind sehr protektionistisch.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1HNp6rq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.