Aufstieg und Fall der Meritokratie

Meritokratie: Das Word klingt wie der Inbegriff des Guten. Die Herrschaft jener, die über Meriten verfügen – der Leistungsträger. In der Regel wird diese Leistung als akademische Leistung verstanden, als Verbindung von Talent und Ausbildung. Gemessen wird sie durch akademische Abschlüsse, die ihrerseits nach Leistung benotet werden: 1, 2, 3, 4 oder Sehr gut, Gut, Befriedigend, Ausreichend.

Wer würde sich nicht wünschen, in einer Meritokratie zu leben? Mit Sicherheit ist sie besser als eine Plutokratie, in der das Vermögen den Status bestimmt, oder eine Gerontokratie, in der einen das Alter an die Spitze führt, oder selbst eine Aristokratie, in der ererbte Titel und Ländereien den Ausschlag geben.

Eine Meritokratie scheint also vorzuziehen zu sein, zumindest auf den ersten Blick. Bei näherer Betrachtung allerdings liegen die Dinge weniger einfach.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ruYtPjf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.