Dean Rohrer

Die Realität virtueller Macht

DAVOS – Während arabische Regime mit von Twitter und Al-Dschasira beflügelten Demonstrationen zu kämpfen haben und amerikanische Diplomaten versuchen zu begreifen, welchen Einfluss WikiLeaks hat, wird deutlich, dass unser globales Informationszeitalter ein differenzierteres Verständnis voraussetzt, wie Macht in der Weltpolitik funktioniert.

Diese Diskussion ist Gegenstand meines neuen Buches The Future of Power. In diesem Jahrhundert finden zwei Arten von Machtverschiebung statt – Machtwechsel und Machtdiffusion. Der Übergang von Macht von einem dominanten Staat auf einen anderen ist ein vertrautes historisches Muster, die Diffusion von Macht hingegen ist ein neuerer Prozess. Heutzutage besteht für alle Staaten das Problem darin, dass mehr Dinge außerhalb der Kontrolle sogar der Mächtigsten unter ihnen stattfinden.

In Bezug auf Machtwechsel wird dem angeblichen Niedergang Amerikas zurzeit viel Aufmerksamkeit zu teil, oftmals in Verbindung mit oberflächlichen historischen Analogien zu Großbritannien und Rom. Rom ist allerdings noch über drei Jahrhunderte nachdem es den Zenit seiner Macht erreicht hatte vorherrschend geblieben, und selbst dann musste es sich nicht dem Aufstieg eines anderen Staates beugen, sondern ist durch tausend kleine Schnitte ausgeblutet, die ihm verschiedene barbarische Stämme beigebracht hatten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/89aY9mw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.