Die Vergewaltigung der Freiheit in Burma

Sexuelle Gewalt auf Grundlage der Geschlechtszugehörigkeit ist ein Hemmnis für Frieden und Entwicklung, insbesondere, wenn sie von einer Militärdiktatur als Waffe gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt wird. Burma ist heute durchsetzt von derartiger staatlich geförderter Gewalt.

Die systematische sexuelle Gewalt wurde in Burma sichtbar, als das Shan Women’s Action Network (SWAN) und die Shan Human Rights Foundation (SHRF) Licence to Rape (Lizenz zum Vergewaltigen) veröffentlichten – eine Dokumentation von 625 vom Militär zwischen 1996 bis 2001 in Ost-Burma begangenen Vergewaltigungen. Laut dem Bericht wurde niemand strafrechtlich verfolgt.

Burma leidet unter den Auswirkungen eines Jahrzehnte langen Bürgerkrieges. Hauptsächliches Opfer einer auf die Untergrabung der Guerilla ausgerichteten Strategie, die zu Zwangsarbeit, dem Einsatz menschlicher Minenräumer und massiver Umsiedlungen ganzer Dörfer geführt hat, ist die Zivilbevölkerung. Inzwischen sind innerhalb des Landes schätzungsweise 600.000 bis eine Million Menschen auf der Flucht.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/g7PifYy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.