Spaßpolitik

WARSCHAU: Wir hier in Polen hatten ein hektisches politisches Jahr. Im vergangenen Herbst fanden die Präsidentschaftswahlen statt; in diesem Herbst werden wir hier die Wahlen zum Parlament durchführen. In beiden Fällen standen bzw. stehen die Ergebnisse bereits vor dem Beginn des Wahlkampfes fest. In der Tat verfügen die Kommunisten über einen so gewaltigen Vorsprung gegenüber ihren Herausforderern, dass eine Wahl kaum noch notwendig erscheint.

Doch die gegenwärtigen politischen Parteien und Politiker sind bereits so bekannt, dass uns die Politik Polens durch Langeweile einschläfert. Die herrschende, an Rechts angelehnte Koalition (mit Wurzeln, die auf die „Solidarität“-Bewegung zurückgehen) ist ein solcher Fehlschlag, und die zentristische Union der Freiheit ist so bekannt und ineffizient, dass die Leute die Postkommunisten einzig und allein deshalb unterstützen, weil diese sich seit vier Jahren in der Opposition befinden und sich unter Umständen anders verhalten werden (allerdings nur „unter Umständen“).

Trotzdem ändert sich auf einmal etwas, und das aus völlig unerwarteten Gründen. Während der Präsidentschaftswahlen kandidierte Andrzej Olechowski als ein unabhängiger Kandidat. Er wurde von keiner der großen Parteien unterstützt und keine größeren Geldbeträge stärkten seinen Rücken, aber nichtsdestotrotz hat er es geschafft, sich als Zweiter mit 17 % der Stimmen zu behaupten – was selbst mehr war, als die Regierungspartei für sich in Anspruch nehmen konnte. Olechowski ist bekannt innerhalb der polnischen Politikszene, ist er doch ehemaliger Finanzminister und war später auch Außenminister. Er ist ein hochgewachsener Mann, nett und clever. Als junger Mann hat er als Discjockey gearbeitet und war später in einigen internationalen Finanzinstitutionen tätig, wo er den Kommunisten Spitzeldienste geleistet hat – etwas, das er ganz offen zugibt. Heute scheint er ein Ehrenmann mit unabhängigen Mitteln und Ansichten zu sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/SAYE1Rq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.