Der Tod von Osama bin Laden eröffnet neuen Spielraum

NEU-DELHI – Es ist ein einprägsames Bild, das da auf Privatvideo gebannt wurde: Ein gebeugter Osama bin Laden, allein, in einer armseligen häuslichen Umgebung, graubärtig und in eine Decke gehüllt, der auf der Suche nach einem Bild von sich selbst von Kanal zu Kanal durch die öde Fernsehlandschaft schaltet. Der Inbegriff des Bösen entpuppt sich als ungemein banal.

Ebendeshalb gibt Osamas Eliminierung durch US-Kommandos eine wunderbare Fallstudie ab. Beginnen wir mit dieser Frage: War es ausgleichende oder göttliche Gerechtigkeit, dass der Anführer von al-Qaida, dessen 1988 in Peshawar, Pakistan, geborene Gruppierung, gezeugt vom pakistanischen Geheimdienst (Inter-Services Intelligence, ISI) und mit der CIA als Geburtshelferin, letzten Endes von seinen metaphorischen Schöpfern getötet worden ist?

Diese Frage zieht zwei weitere nach sich, die alles andere als rhetorisch sind: Wo liegt, schlussendlich, die Schuld für bin Ladens mörderische Jahrzehnte? Und wird sein Tod einen Schlussstrich unter den weltweiten islamistischen Terror ziehen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/PZMeEf9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.