Die neun Leben des Daniel Ortega

Wieder einmal steht Nicaragua vor einem möglichen Comeback des Sandinismus. Am 5. November wird in diesem Land in einer bislang einmaligen Wahl mit vier konkurrierenden Kandidaten ein neuer Präsident gewählt und alles fragt sich, ob es Sandinistenführer Daniel Ortega diesmal gelingen wird, wieder an die Macht zu kommen, nachdem er bei jedem der drei letzten Wahlgänge mehr als 10 % Verluste hinnehmen musste.

Nicaraguas Politik ist polarisiert zwischen einer sandinistischen Minderheit und einer klar antisandinistischen Mehrheit und trotzdem hat Ortega echte Chancen auf einen Wahlsieg. Wie kann das sein?

Trotz unübersehbarer Bemühungen der Regierung Bush, die nicaraguanische Rechte zu einigen, sind die antisandinistischen Kräfte in Nicaragua gespalten. Der traditionelle Flügel, die Liberal-Konstitutionalistische Partei (PLC) unter der Führung des früheren Präsidenten Arnoldo Alemán, der nach einer Verurteilung wegen Korruption unter Hausarrest steht, hat José Rizo zum Präsidentschaftskandidaten gekürt. Der moderate Teil, die Nicaraguanische Liberale Allianz (ALN) steht unter der Führung des Bankiers Eduardo Montealegre und wird vor allem vom privaten Sektor und der Bush-Administration unterstützt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FFBw5dt/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.