Der muslimische Bürgerkrieg

Ist die Kluft zwischen Sunniten und Schiiten im Nahen Osten derzeit tiefer als die Feindschaft zwischen Israel und den Arabern? Angesichts der Reaktion einiger arabischer Regierungen auf die Entscheidung der Hisbollah, Israel anzugreifen, könnte man das meinen. Sogar als israelische Bomben auf Beirut und Tyrus fielen, verurteilte Saudi-Arabien, vielleicht der konservativste arabisch-muslimische Staat von allen, offen die Taten der schiitischen Hisbollah, die den Konflikt mit Israel entfacht hätte. Niemals zuvor in der Geschichte des arabisch-israelischen Konflikts hat ein Staat, der sich selbst als Führer der arabisch-muslimischen Völker betrachtet, Israel so offen unterstützt.

Darüber hinaus ist Saudi-Arabiens Bruch mit der Hisbollah kein Einzelfall. Auch Ägypten und Jordanien haben die Hisbollah und ihren Anführer, Scheich Hassan Nasrallah entschieden für ihr Draufgängertum verurteilt.

Was steckt hinter dieser erstaunlichen Entwicklung? Werden wir Zeugen einer grundlegenden Veränderung im Verhältnis zwischen arabischem Nationalismus und islamischem Sektierertum? Macht der schiitische Islam der sunnitischen Regierung Saudi-Arabiens mehr Sorgen und Angst, als sie sich der arabischen Einheit und der Sache der Palästinenser verpflichtet fühlt?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Z1R0CVS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.