Das Erwachen des Nahen und Mittleren Ostens

Als die demokratische Revolte in Tunesien das alte Regime erfolgreich vertrieben hatte, herrschte weltweit noch ungläubiges Staunen vor. Demokratie von unten in der arabischen Welt?

Mit dem Umsturz der dreißigjährigen autoritären Herrschaft Mubaraks in Ägypten, dem Kernland des Nahen Ostens, wurde dann allerdings aus dem Staunen Gewissheit: der Nahe und Mittlere Osten war erwacht und begann, in die globalisierte Welt des 21. Jahrhunderts einzutreten. Bis dahin hatte die gesamte Region (mit Ausnahme Israels und der Türkei) an dieser gleichermaßen epochalen wie globalen Entwicklung kaum teilgenommen.

Ob sich das demokratische Erwachen in der arabisch-islamischen Welt tatsächlich durchsetzen wird, oder ob wir lediglich den Wechsel an der Spitze autoritärer Regimes erleben  werden, ob dieser Umsturz zur Demokratisierung oder Radikalisierung, demokratischer Ordnung oder anhaltendem Chaos führen wird, bleibt bis auf weiteres ungewiss. Klar ist jedoch bereits heute, dass der große Modernisierungsschlaf dieser weiten Region durch den Aufstand von unten für immer beendet ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/LQvSZA2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.