Westeuropas langer Niedergang?

In Deutschland, Frankreich und Italien ist Wahlsaison, die Zeit für Strukturreformen daher vorbei.

Paradoxerweise könnte das für diejenigen eine gute Nachricht sein, die glauben, Europa sollte durch eine Steigerung der Inlandsnachfrage anfangen, etwas zum weltweiten Wirtschaftswachstum beizutragen. Tatsächlich, so heißt es, ist der Grund warum Frankreich in letzter Zeit doppelt so stark gewachsen ist wie Deutschland, dass sich die französischen Verbraucher keine Sorgen mehr um Sozialreformen machen.

Gleich nachdem sich der französische Finanzminister Nicolas Sarkozy entschied, die Regierung zu verlassen und den Wahlkampf als Präsidentschaftskandidat zu eröffnen, gab der Amtsinhaber Jacques Chirac sofort sämtliche Reformpläne auf, die von den Wählern nicht gutgeheißen werden könnten. Die Gesundheitsreform oder eine wenigstens teilweise Rentenreform werden daher ein paar Jahre warten müssen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/fCVOZiJ/de;