Von Deutschland lernen

BRÜSSEL – Vor zehn Jahren galt Deutschland als kranker Mann Europas. Während sich der Rest Europas erholte, steckte seine Wirtschaft in der Rezession. Die Arbeitslosenrate lag höher als der Durchschnitt in der Eurozone. Aufgrund übermäßiger Haushaltsdefizite brach man europäische Budgetregeln und das deutsche Finanzsystem befand sich in der Krise. Ein Jahrzehnt später gilt Deutschland als Vorbild für alle anderen. Zu Recht?

Hinsichtlich der Überlegung, welche Lektionen aus dieser Kehrtwende Deutschlands auf andere Länder der Eurozone übertragen werden können, muss unterschieden werden zwischen Dingen, die die Regierung machen kann und den Maßnahmen, die in der Verantwortung der Unternehmen, der Arbeitnehmer und der Gesellschaft insgesamt liegen.

Ganz klar in den Verantwortungsbereich der Regierung fallen die Staatsfinanzen. Im Jahr 2003 wies Deutschland ein Haushaltsdefizit von knapp 4 Prozent des BIP aus – gemessen an heutigen Werten ist das vielleicht nicht hoch, dennoch lag dieser Wert höher als der EU-Durchschnitt zu dieser Zeit. Heute ist Deutschlands Haushalt ausgeglichen, wohingegen die meisten anderen Mitgliedsländer der Eurozone höhere Defizite aufweisen als Deutschland vor zehn Jahren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LWABGCB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.