Der Informationsstaat

MOSKAU – Die neue amerikanische Regierung von Barack Obama plant, einen obersten Technologiebeauftragten zu ernennen und damit den meisten großen Unternehmen von heute zu folgen. Sollten andere Länder ebenfalls einen haben?

Anstatt die Vereinigten Staaten unterwürfig nachzuahmen, finde ich, die meisten Länder bräuchten einen obersten Informations beauftragten (OIB) – jemanden, der Informationen für ein Mittel zur Veränderung hält, nicht nur für ein Mittel zur Effizienzsteigerung. Der freie Fluss von Informationen schränkt die offizielle Macht ein und gibt Einzelpersonen die Macht, für sich selbst zu agieren. Er ist das Wesentliche am freien Markt und sollte auch das Wesentliche an einer freien Demokratie sein. Die Menschen sollten wissen, was ihre Behörden tun, was die Politik ihrer Regierung kostet, wer dafür bezahlt und wer davon profitiert.

Selbstverständlich könnte ein solcher staatlicher OIB nicht alles alleine erledigen. Doch sollte er oder sie dazu anregen, dass es passiert – überall dort, wo Informationen genutzt und versteckt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/PhKum66/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.